Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Unsere Funktionsräume im Kindergarten

Unsere Einrichtung verfügt über Funktionsräume.

Funktionsräume sind Bildungsräume, in denen ausschließlich ein Thema durch verschiedene, vielfältige Materialien angeboten wird. Die Türen der einzelnen Räume sind fast den gesamten Tag für alle Kinder geöffnet. Die Themen der Räume richtet sich nach den Interessen der Kinder und können daher immer wieder verändert werden. Es wird dabei darauf geachtet, dass alle Spiel- und Lernbereiche sowie die Grundbedürfnisse wie Essen, Bewegung, Alleinsein, Gemeinschaft, Bauen, Kreativ sein abgedeckt werden.

Unser Kindergarten bietet zurzeit folgende Funktionsräume an:

 
  • Rollenspiel-Raum: Die erste Gruppe bietet mit ihren zwei Räumen genug Platz, um sich ins Rollenspiel zu begeben. So können die Kinder in unterschiedliche, geschlechtsunabhängige Rollen schlüpfen und tauchen in verschiedene Welten ein, die ihre Kreativität, Sozialfähigkeit und Kommunikation schulen. Neben einer Puppenecke mit Spielküche findet man hier auch Berufs- und Fantasiewelten, wie beispielsweise eine Ritter-Ecke oder ein Friseur- und Entspannungszimmer.
  • Labor: Im Rollenspielraum wird den Kindern zusätzlich ein „Labor“ angeboten, in dem sie zu kleinen Forschern werden und Zeit zum Experimentieren haben. Hier erfahren die Kinder Wissen aus eigener Hand, stellen Theorien auf und ziehen eigene Schlüsse.
  • Bau- & Konstruktionsraum: Dort finden sich allerlei verschiedene Formen und Materialien, mit denen gebaut und konstruiert werden kann. Die Kinder entwickeln ein Bewusstsein für räumliches Denken und ein Verständnis für das Größenverhältnis. Sie lernen die Dinge nach Farben, Formen, Größe oder Gewicht zu unterscheiden.  (Lego, Holzbausteine, große Softbausteine, Naturmaterialien, Eisenbahn, Magnete…)
  • Spieleraum: Der Nebenraum des Bauzimmers stellt ein Spielezimmer dar, in welchem den Kindern eine große Auswahl an Tischspielen und Puzzle zur Verfügung stehen. Dabei werden Dinge wie Konzentrations- und Merkfähigkeit gefördert.
  • Kreativraum: Hier können die Kinder ihre Kreativität mit vielfältigem Material auf unterschiedliche Weise freien Lauf lassen. Es werden Staffeleien, unterschiedlichstes Bastel- und Malmaterial (verschiedene Farben, verschiedenes Papier, Ton, Knete…) angeboten. Die Kinder erleben sich selbstwirksam, indem sie experimentieren und erkennen, was sie alles erschaffen können.
  • Werkel-Raum: Der Raum neben dem Kreativraum wurde in einen Werkel-Raum umgestaltet. Dort gibt es viele verschiedene Dinge wie Steck-, Lege- und Hammer-Spiele, um kreativ die Feinmotorik zu fördern.
  • Bewegungsraum: Der Bewegungsraum steht den Kindern morgens von 08.00 Uhr bis 09.00 Uhr im Freispiel zur Verfügung. Hier können die Kinder ihrem natürlichen Drang nach Bewegung nachgehen. Verschiedenes Material fordert die Kinder auf zu experimentieren, ihre Stärken und Schwächen kennenzulernen, sich etwas zuzutrauen und sich herauszufordern.
  • Garten als zusätzlicher Bildungsraum: Auch der Garten stellt ein „Raum zum Spielen“ dar. So sind nicht nur die Türen im Gebäude des Kindergartens geöffnet, sondern auch die Tür zum Außengelände. Täglich während des Freispiels haben maximal sechs Kinder im Alter von 5-6 Jahren die Möglichkeit ihr Spiel nach draußen zu verlegen.
    Damit auch der Garten ein attraktiver Spielraum ist, wird darauf geachtet, dass sich auch dort vielfältige Lern- und Spielbereiche für alle Entwicklungsfelder befinden. Neben Schaukel, Klettergerüsten, Sandkasten und Rutsche, steht auch ein Rollenspielbereich mit Matschküche oder ein Werk-Bereich zum Schnitzen und Mandala-Legen bereit.
  • Basisstation in den einzelnen Stammgruppen: Obwohl jeder Gruppenraum einer Funktion folgt, findet man in allen Gruppenräumen eine Basisstation, die mit „Basismaterial“ wie Papier, Stiften, Tischspielen und Puzzle ausgestattet ist. Gerade für die kleineren Kinder ist dies sinnvoll, damit sie ihre Stammgruppe nicht verlassen müssen und in der Nähe ihrer Bezugserzieherin sein können.
  • Holzwerkstatt: Die Holzwerkstatt stellt einen Werk-Raum dar, in dem die größeren Kinder einmal die Woche aktiv werden können. Hierfür kommen zwei Herren in den Kindergarten, um gemeinsam mit den Kindern mit Holz und Werkzeugen zu werken.