Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Unsere Einrichtung arbeitet teiloffen.

Bei einer Öffnung der Einrichtung werden die Entscheidungsfreiräume der Kinder erweitert und Freiheiten geboten, indem die Kinder ihren Interessen und Bedürfnissen nachgehen können. Sie lernen die Regelation und Befriedigung von Bedürfnissen, Selbstständigkeit und Verantwortung für sich selbst zu übernehmen.
Unser teiloffenes Konzept beinhaltet verschiedene Elemente der offenen Arbeit, die miteinander kombiniert wurden.

 

Stammgruppen mit Öffnung der Türen

Die Kinder gehören zu einer Stammgruppe, in die sie eingewöhnt wurden. Hier werden die Kinder morgens von den Eltern an die Bezugserzieherinnen übergeben, um ein sanftes Ankommen zu ermöglichen. Dann können sich die Kinder aufgrund der geöffneten Türen in den drei Funktionsräumen frei bewegen und die andere Gruppe besuchen. Spielmöglichkeiten werden erweitert; die Kinder werden selbstständig, entdecken ihre Interessen und entwickeln ihre Persönlichkeit weiter. Zudem haben die Kinder die Möglichkeit auch außerhalb ihrer Stammgruppe Kontakte zu knüpfen und Freundschaften aufzubauen.

 

Öffnung nach Außen:

Beim teiloffenen Konzept geht es nicht nur darum, in der Einrichtung selbst die Türen zu öffnen, sondern sich auch nach außen zu öffnen. Dies beinhaltet Spaziergänge, Ausflüge und Exkursionen außerhalb der Krippe, damit die Kinder die Möglichkeit haben, die nähere Umgebung kennenzulernen. Die Kinder erfahren etwas über die ländliche Umgebung, die Natur, die Institutionen und die Infrastruktur. Sie lernen lebensnah, sich dort zurecht zu finden und bekommen Einblicke in die Erwachsenenwelt.

 

Portfolioarbeit

Für jedes Kind wird eine individuelle Bildungsdokumentation in Form eines Portfolios geführt, um dessen Entwicklung festzuhalten. Dokumentiert werden sämtliche Erlebnisse, Entwicklungsschritte und Geschichten der Krippenzeit anhand von Fotos und persönlichen Geschichten übers Kind. Verantwortlich dafür ist die jeweilige Bezugserzieherin.
Das Portfolio bietet Gesprächsanlässe für die Kinder untereinander. Es lädt zum Anschauen ein, gibt die Möglichkeit, sich zu erinnern und Situationen immer wieder zu betrachten und somit zu wiederholen.Das Portfolio bietet den Kindern soziales Miteinander, Sprachförderung, Motivation weitere Entwicklungsschritte zu erreichen und stolz auf sich selbst zu sein!
Die Portfolioordner haben ihren festen Platz im Raum der Bezugsgruppe des Kindes und sind den Kindern jederzeit zugänglich. Um einen Einblick in die Entwicklung eines Kindes im Kindergarten zu erhalten, ist der Ordner den Eltern des Kindes jederzeit zugänglich. Vertrauliche Informationen werden aus Datenschutzgründen separat aufbewahrt. Das Portfolio gehört vom Beginn bis zum Ende der Krippenzeit dem Kind und wird ihm mit dem Übergang in den Kindergarten ausgehändigt.